Computer, Netzwerke, Service
für Firmen

Unser Schwerpunkt liegt im Bereich Vernetzung, Routing, VPN, Netzwerkadministration, Softwareadministration, Virtuelle Umgebungen und Dienstleistungen wie IT-Sicherheitskonzept und externer Datenschutzbeauftragter.

Wir beraten Sie individuell und finden Ihre passende Lösung.
Unsere Kunden sind unsere Partner.

 

Seit Sommer 2022 nutze ich 2 Klima-Splitgeräte mit 12.000 BTU, ca. 3.5kW Wärmeleistung zum Heizen und Kühlen. Klima-Splitgeräte sind "Wärmepumpen für Arme". Die Idee kommt von Wissenschaftler und Doktor der Ingenieurswissenschaften Andreas Schmitz.

  • Wirkungsgrad: sehr gut. 
    Split-Klimageräte arbeiten wie Wärmepumpen, je nach Gerätequalität und Außentemperatur mit SCOP-Faktor von 4 bis 5. Meine beiden Klimageräte erzeugen jeweils 3.5 kW Wärmeleistung bei einer Leistungsaufnahme unter 1 kW.
    Durch die aktive Luftzirkulation und den hier nicht erforderlichen Warmwasser-Wärmetauscher einer zentralen Wärmepumpe ist das Split-Klimagerät eher effektiver als eine "große" Wärmepumpe.
  • Geräusche:
    Das Innengerät rauscht und vibriert leicht, aber das empfinde ich nicht als störend im Büro. Auch in der Stube wird es von der Familie akzeptiert. Im Schlafzimmer möchte ich das nicht.
    Das Außengerät höre ich durch die Hauswand, wenn es startet. Es vibriert deutlich, gute Befestigung ist wichtig.
  • Verbrauch:
    Je nach Strom- und Ölpreis ist das Klimagerät preisgünstiger im Verbrauch als die Ölheizung. Im Photovoltaik-Betrieb sowieso.
    (siehe Meine Haustechnik)
  • Anschaffungskosten:
    Mit ca. 500 EUR pro Gerät + 200 EUR Klimatechniker sind die Anschaffungskosten gering im Vergleich zur "großen" Wärmepumpe. Außerdem sind die Geräte kurzfristig lieferbar und der Einbau ist vergleichsweise unkompliziert.
  • Steuerung / IoT:
    Die Geräte lassen sich per Infrarot-Fernbedienung und WLAN App steuern.
    Die App kann komfortabel per Alexa oder IoT (ioBroker) gesteuert werden. Eine Direktsteuerung ohne Hersteller-Cloud über WLAN ist mir bisher nicht gelungen. Infrarot-Sender ist mir zu unpraktisch.
  • Laufverhalten:
    Die Inverter-Geräte schalten sich je nach Heizbedarf selbständig ein/aus und regeln ihre Leistung etwa zwischen 100W und 1000W.
    Der Raum ist sehr schnell erwärmt. Natürlich dauert es länger, bis die Wände warm sind. Das träge "Denken" eines Heizkörpers oder gar einer Fußbodenheizung ist nicht nötig. Beim Betreten des Büros schalte ich ein, beim Verlassen aus. Das (tags ungenutzte) Wohnzimmer heize ich bei Solarüberschuß automatisch per IoT, abends manuell.
  • Solarsteuerung:
    Für Steuerung (ein/aus) über Schaltkontakt der Stromversorgung sind die Geräte nicht geeignet.
    Ich schalte per ioBroker und WLAN je nach Solarüberschuß die Ziel-Temperatur zwischen 18 und 23 Grad bzw. Gerät ein/aus. Die Geräte reagieren sehr träge, mit ca. 1 min. Reaktionszeit muß man rechnen, bis sich der Stromverbrauch spürbar ändert. Ein flinkes Folgen von Solarspitzen ist damit nicht möglich.
    Aber die grobe Nutzung der Solarkurve ca. im 5-Minuten-Raster geht gut.
  • Kondenswasser:
    Innengerät (Kühlbetrieb) und Außengerät (Heizbetrieb) benötigen je eine Kondenswasserleitung mit Gefälle.
    Die Wassermenge ist nicht unerheblich, eine Schüssel genügt nicht. Ich nutze für ein Gerät in der Garage eine Wanne, die mir der Hund zum Glück regelmäßig aussäuft. Bei Entwässerung in Abwasserleitung Syphon nicht vergessen.
  • Winter:
    Das Außengerät kühlt die Umgebung deutlich(!) ab.
    Meine riesige Garage/Scheune mit 10mx10m über 3 Etagen hat ein Volumen von >1000qm. Sonst lagerten hier im Winter die Blumen, jetzt gefriert das Wasser. Das sollte man z.Bsp. bei Warmwasser-Wärmepumpen im Abstellraum nicht unterschätzen. Die Kondenswasserleitung darf im Außenbereich nicht zu lang sein, weil das Wasser sonst ggf. einfriert.
    Wärempumpen und Klima-Spitgeräte arbeiten nur bis zu einer min. Außentemperatur je nach Gerät von -10°C bis -20°C!
  • Installation:
    Die Verschraubungen am Innengerät sollen nicht im Gebäude sein, das ist bei ca. 30cm Rohrlänge am Innengerät und deutscher Wandstärke kaum möglich. Mein Klimatechniker hat die inneren Quick-Verschraubungen deshalb raus geschnitten und die Rohre verlötet. So ist das dauerhaft dicht. Man installiert dann das Innengerät mitsamt der Rohre von innen her. Die Wandmontage der Innengeräte finde ich für den Wohnbereich recht unausgegoren. Das Gerät läßt sich nicht beim Renovieren abmontieren wie ein Heizkörper. Ich schraube eine Holzplatte (mit Loch für die Leitungsführung) auf die Wand und montiere das Innengerät darauf. Das erleichtert zumindest das spätere Tapezieren etwas.
  • Fazit:
    Der E-Heizstab arbeitete flinker bei Solarüberschuß als das Klimagerät, ist aber vom Wirkungsgrad blanke Energieverschwendung im Vergleich zum Split Klimagerät.
    Die Nutzung des Klimagerätes ist eine Umstellung, man heizt dezentral-punktuell und ohne Zeitverzug. Der Aufenthalt im Luftstrom ist auf Dauer unangenehm. Ich habe noch keine Langzeit-Erfahrung, aber bisher überzeugt mich die Technik. Die Ölheizung für die Grundlast in allen Räumen und auch eine Fußbodenheizung im Bad möchte ich trotzdem nicht missen. Die Doppel-Strategie macht unabhängiger.
    » Mehr zu meiner Haustechnik hier «

WBAdmin (Win Vista - Win 11, auch Server, lässt sich super scripten):
Erforderliche Dienste: "Blockebenen-Sicherungsmodul" (WBEngine) und "Volumenschattenkopie" (VSS) - sollten auf MANUELL stehen und sich starten lassen.
* Backup aus der DOS-Box:
  "WBADMIN start systemstatebackup -backupTarget:e:"
  oder "WBADMIN start backup -backupTarget:E: -include:C: -allcritical -quiet"
* GUI: Systemsteuerung -> Sichern und Wiederherstellen (Win7)

* BareMetall-Restore:
Installations-CD/Stick oder Recovery-Partition: ( „Computerreparaturoptionen“ > „Problembehandlung“ > „Erweiterte Optionen“ > „Systemimage-Wiederherstellung“)
* Restore einzelner Files: VMDX-Datei in Datenträgerverwaltung mounten
* Restore aus dem System (CMD):
 - Backup-Versionen suchen in CMD: "WBADMIN get versions –backup target:E:" 
  Das Repository liegt in %windir%\system32\wbem\repository.
 - Volume GUID-based path suchen: "mountvol"
 - "WBADMIN start recovery" liefert den nötigen Syntax

• Befehlsübersicht: https://docs.microsoft.com/de-de/windows-server/administration/windows-commands/wbadmin
• DC-Backup und Restore mit WBAdmin: https://www.msxfaq.de/windows/dc_backuprestore.htm

Veeam Backup (auch free, auch BIOS auf UEFI) siehe Backup: Veeam Backup

Systemimage als VHDx sichern:
Sysinternals Tool: DISK2VHD, sichert beliebige Volumes als VHD(x)-Datei.
Die Datei kann in Windows als Laufwerk gemountet werden oder in Hyper-V (Neuer Virtueller Computer / Vorhandene Festplatte) gestartet werden.


Windows 8.1: DISM
- Aufruf aus Wiederherstellungskonsole (CD, Stick), legt komprimierte WIM-Datei mit gesamtem Inhalt von LW: C: (ausser Wiederherstellungspunkte, Auslagerungsdateien, Papierkorb und OfflineCache) an.
Backup: dism /capture-image /imagefile:[Ziellaufwerk]:image.wim /capturedir:c: /scratchdir:[Ziel-/Templaufwerk]: /name:"Mein Image"
Restore: dism /apply-image /applydir:[Ziellaufwerk]: /imagefile:[Backuplaufwerk]:\image.wim /scratchdir:[Ziel-/Templaufwerk]: /index:1
Ausführliche Anleitung mit Exclusion-List in ct 17/2014 S.76ff.


Siehe auch:

Windows Explorer: GUI. Das dümmste aller Kopier-Tools.
 - bricht bei Fehler ab.
 - ist extrem langsam.
 - Ordnernamen bekommen das neue Datum.

XCopy: CMD. Boardmittel. Praktisch und schnell.
 + kann Berechtigungen und Dateidatum kopieren.
 - Ordnernamen bekommen das neue Datum.

Robocopy: CMD. seit Windows 7 Boardmittel. Sehr leistungsstark.
 + Copy, Move, Sync
 - Ordnernamen mit Original-Datum kopieren: ab Robocopy 26 mit /DCOPY:T
  Bsp: robocopy \\Servername\e$\it\ e:\it\ /E /COPYALL /DCOPY:DAT

Fastcopy: CMD/GUI. Schnell und sehr leistungsstark. 32-/64-bit, Portable-Version
 + kann Timestamps korrekt setzen.
 + Copy (+Compare), Move, Sync
 + kopiert ACLs, Junktions und Symlinks nach Benutzerwunsch.

• Macrium Reflect Free: IMAGE Copy, Empfehlung von CHIP.
- Disk Cloning, VSS, UEFI, GPT-Support
- incl. Rescue Media Builder
- Virtualisieren von Macrium Backup Images
Free Edition ohne:
- Delta Backups
- Server OS Backup
- Backup/Restore Files & Folders
30-Day Trial Editions, Jahresversion in CT-Notfall Windows

Hasleo Backup Suite (free)
- System-Backup, Klonen, Partitionen sichern mit bootfähigem WinPE
- Klonen/Wiederherstellen von MBR nach GPT oder Klonen/Wiederherstellen von GPT nach MBR
- PC und Server-OS
siehe:
https://www.deskmodder.de/blog/2021/12/09/hasleo-backup-suite-system-backup-klonen-daten-sichern-mit-bootfaehigem-winpe-und-das-kostenlos/

DriveImage R-Drive: - 30 Tage Testversion
  - Backup, Partition Manager, Cloning (Umzug auf größere HD, Umzug HD-> SSD)
  - auch NVMe, SD-Cards
  - Plattformen: Windows, Linux, Mac
• R-Linux: kostenlose Widerherstellungstools für Linux

Clonezilla für Debian oder Ubuntu
  mit bootbarem Live-System

• Ubuntu auf neues System umziehen: https://wiki.ubuntuusers.de/Ubuntu_umziehen/

Synchronisation

Syncthing - quelloffene Synchronisation
- synchronisiert in beide oder in eine Richtung
- geeignet für LAN oder WAN
- intgerierte Versionsverwaltung
- verfügbar für viele Plattformen, Windows, Linux, Android, MacOS, Raspi4, u.a. auch für NAS von QNAP und Synology
- per Browser auf Port 8384 konfigurierbar
P-2-P Prinzip (kein direkter Zugriff) und Versionsverwaltung schützen vor EMOTET und Co.

 

Siehe auch :

System-Backup, Harddisk wechseln, Backup Betriebssystem


Die kurzen Supportzyklen jeder Windows 10 -Build bewirken, dass die Builds 1507- 2009 (20H2) bereits das Supportende erreicht haben.
Build 20H2 (2009) lief am 10. Mai 2022 aus.
 
12/2022: Support-Ende für Version 2104 (21H1).

Microsoft beginnt mit der automatischen Aktualisierung auf 22H2.
Eine Version 22H1 gab es für Windows 10 nicht.


Windows 8 wird langsam still gelegt.
Der Standardsupport ist abgelaufen, Extended Support gibt es bis 01/2023.

Windows 10 Support endet am 14.Oktober 2025.

Windows 11 erschien im Oktober 2021.

Hier finden Sie die Aufstellung aller Desktop-Versionen.



Das BSI empfiehlt es als seine elementare Sicherheitsstrategie, alle Systeme ständig auf dem neusten Stand zu halten.
Die Idee ist gut, aber blauäugig.

Schon lange wird die Qualität von Sicherheitsupdates bei nahezu allen Firmen stetig schlechter.
Selbst Firmen wie Microsoft betreiben keine Qualitätssicherung mehr.
Es gibt weltweit keine Haftung für Softwarefehler.
Fehlerkorrekturen sind notwendige Übel für die Hersteller und bringen ihnen keinen Mehrwert.

In den letzten Jahren haben kritische Sicherheitsupdates bei mir zumindest gefühlt mehr Fehler verursacht als beseitigt.
Aus diesem Grund vertrete ich in meinen Sicherheitskonzepten schon lange den Standpunkt, dass eine sofortige Updateinstallation fahrlässig ist, nicht anders herum.

Nun vertritt erstmalig die Cybersecurity & Infrastucture Security Agency (US-CERT CISA) den Standpunkt, dass das Microsoft Rollup Mai 2022 für alle OS-Versionen auf Domaincontrollern nicht installiert werden soll.


Das Internet ist nützlich.
Das Internet ist unzuverlässig und unsicher.
Es ist sinnvoll, das Internet zu nutzen.
Es ist gefährlich, sich vom Internet abhängig zu machen.


Diese Trends sehe ich mit Sorge:
  • Windows 11: Internetverbindung und MS-Konto wird auch in der Pro-Version Pflicht (siehe hier)
  • MS Office 2021, Microsoft 365 und Office 365 erlauben Autosave nur noch in der Cloud. Eine lokale Sicherung ist nicht mehr vorgesehen (siehe hier)
  • geschäftskritische Software wird vermietet, die Lizenz kann jederzeit online deaktiviert werden



Microsoft nötigt unbedarfte Nutzer zum Wechsel auf Windows 11.
Auch im Firmenumfeld werden Notebooks und PCs ohne zentrale Softwareverwaltung durch einen falschen Klick geupgraded.
Das geht erstaunlicherweise ohne Admin-Rechte von jedermann.


Alle Windows Server Versionen

in der Kurzübersicht.



Zitat Veeam:
"Zur Unterstützung von Workloads in Multi‑Cloud‑Umgebungen haben wir ... 2019 die Veeam Universal License (VUL) eingeführt – die Resonanz hat unsere Erwartungen weit übertroffen.
Um diese Transformation weiter zu forcieren, wird Veeam® zum 1. Juli 2022 den Verkauf von unbefristeten sockelbasierten Lizenzen für alle Editionen der Veeam Availability Suite™, von Veeam Backup & Replication™, Veeam Backup Essentials™ und Veeam ONE™ an Neu- und Bestandskunden einstellen."

¹Veeam ONE-Lizenzen werden auf Veeam Availability Suite-VULs umgestellt; bei allen weiteren Produkten erfolgt die Umstellung auf die entsprechende VUL.
²Neukunden können sockelbasierte Lizenzen ausschließlich für die Enterprise Plus Edition der Veeam Availability Suite/von Veeam Backup & Replication, für beliebige Editionen von Veeam Backup Essentials und für Veeam ONE mit Production‑Support erwerben. Bestandskunden können zusätzliche sockelbasierte Lizenzen für ihre jeweilige Edition und ihre Supportoption erwerben.

Hinweis: Mit sockelbasierten Lizenzen können ausschließlich VMware-/Hyper-V-VMs gesichert werden. In einer Umgebung mit sockelbasierten Lizenzen und VULs können die VULs auch für alle anderen Workloads genutzt werden. Ab 1. Juli 2022 muss eine Umstellung auf VULs erfolgen, wenn zusätzliche Lizenzen für die Sicherung von VMware-/Hyper-V-VMs benötigt werden.



  • Windows 11 IoT Enterprise ist keine LTSC-Version, erhält also nur 36 Monate Support

  • Windows 10 LTSC Enterprise 21H2 wird nur noch fünf Jahre Support bekommen

  • Windows 10 IoT Enterprise 21H2 wird eine LTSC-Version mit 10 Jahren Support sein


Zweifaktor-Authentifizierung reduziert die Gefährdung durch Diebstahl des Kennwortes.

Nutzen Sie die 2-Faktor Authentifizierung für Ihre wichtigsten Konten.

Überlegen Sie die Folgen, wenn das 2FA-Gerät nicht mehr verfügbar wäre, und schaffen Sie Redundanz.