Home

Computer, Netzwerke, Service
für Firmen

NetDesign wurde 2006 gegründet
und ist im klein- und mittelständischen Umfeld tätig.

Unser Schwerpunkt liegt im Bereich Vernetzung, Routing, VPN, Netzwerkadministration, Softwareadministration, Virtuelle Umgebungen und Dienstleistungen wie IT-Sicherheitskonzept und externer Datenschutzbeauftragter.

Wir beraten Sie individuell und finden Ihre passende Lösung.
Unsere Kunden sind unsere Partner.

 

Unser Angebot - Ihr externer Datenschutzbeauftragter.

Der Umfang hängt erheblich davon ab, welche Voraussetzungen vorhanden sind (z.B. Firmengröße, Art der verarbeiteten Daten, Datenschutzdokumente, Sicherheitskonzepte, Verfahrensverzeichnis, vorhandene Schulungen und Dienstanweisungen) und welche Leistungen Sie selbst erbringen möchten.
Zunächst fallen Kosten für die Analyse der Ausgangssituation sowie der anschließenden Schaffung des erforderlichen Datenschutzniveaus an. Hier kann der Leistungsbedarf je nach Unternehmen sehr verschieden bemessen sein. Die Abrechnung erfolgt überwiegend auf Stundenbasis.

Ist das Datenschutzniveau erreicht, übt der externe Datenschutzbeauftragte fortan seine Kontrollfunktion aus und steht als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Abrechnung erfolgt monatsbezogen pauschal oder auf Basis der erbrachten Einzelleistungen.
Die Kosten betragen je nach Umfang ab ca. 150,- EUR p.m. Netto.


Zur Zeit werden Fragebögen zur Umsetzung der DS-GVO vom Thüringer Landesdatenschutz an rund 17.000 Thüringer Firmen versendet.
Die Beantwortung der Fragebogen ist freiwillig.
Dr. Hasse sagte dem MDR, dass er aber auch eine verpflichtende Umfrage in Erwägung zieht, wenn zu wenige Antworten kommen.

Unternehmen haben für die Antwort eine Woche Zeit. Das ist gerade jetzt in der Weihnachtszeit eine sehr kurze Zeitspanne.

Der Fragebogen besteht aus 7 Absätzen:
  1. Betrieblicher Datenschutzbeauftragter nach Art. 37 DS-GVO i. V. m. § 38 BDSG
  2. Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten
  3. Erlaubnistatbestände Art. 6 DS-GVO
  4. Informationspflichten
  5. Betroffenenrechte
  6. Datenschutz-Folgenabschätzung
  7. Auftragsverarbeitung
Bis auf das Techn. Objektmanagment (TOM) und die IT-Sicherheit sind das die wesentlichen Fragen bei der Umsetzung der DS-GVO.
Ob und welche Probleme aus einer eventuell selbst belastenden Antwort entstehen, kann man bisher nur mutmaßen.
Wer bisher gar nichts oder zu wenig zur Umsetzung der DSGVO getan hat, wird sicher diesen Fragebogen nicht ausfüllen.
Aber vielleicht ist dieser Fragebogen ein Anlaß, um sich intensiver mit den Pflichten der DS-GVO zu beschäftigen.

Mehr zu allen Punkten des Fragebogens erfahren Sie in diesem Beitrag.

Jeden Monat erschrecken den Anwender neue Virenmeldungen, und ein Ende ist nicht in Sicht.
Vor Viren schützt man sich mit einem aktuellen System, gut gepatchter Software, mit Virenschutz, eingeschränkten Nutzerrechten und einem guten Backup.
Doch das Hauptrisiko bleibt der Mensch.

Die meisten Viren erreichen den Nutzer über E-Mails, und diese sehen inzwischen täuschend echt aus.
Kaum noch Mails mit schlechtem Deutsch, dafür aber genaue Ansprache und Detailkenntnisse über die Zielperson.

Wie schütze ich mich als Anwender vor diesen Mails?
Ist die Mail z.B. die ersehnte Bewerbung oder ist es ein fieser Angriff?

1. Öffnen Sie keine Dateianhänge, bei denen Sie nicht sicher sind.
  Gegebenenfalls rufen Sie den Absender zurück.

2. Speichern Sie unklare Dateianhänge auf Ihrer Festplatte, ohne sie zu öffnen.
   Ein eventueller Virus würde erst beim Öffnen der Datei ausgeführt werden.

3. Laden Sie die verdächtige Datei zur Überprüfung zu VirusTotal (https://www.virustotal.com/de/).
   VirusTotal ist ein kostenfreier Online-Virenscanner, der von Google betrieben wird.

Wie das geht und welche Vorteile und Risiken das birgt, erklärt dieser Artikel.

Aktuelle Meldung des BSI: